Books
"Jeffrey Sachs, der >einflussreichste Volkswirt auf dem Planeten< (Die Zeit), hat eine umfassende und packende Darstellung der Voraussetzungen wirtschaftlichen Wohlstands geschrieben. Sie bildet die Grundlage für ein globales wirtschaftspolitisches Programm, das konkrete Schritte aufzeigt, wie dei extreme Armut auf der Welt erfolgreich bekämpft werden kann."
                                                                                                                                                             Buch Rückseite

"Jeffrey Sachs widerlegt das Vorurteil, nach dem Ökonomen hartherzig sind."
                                                                                                                                      Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Das Buch und sein Autor sind gleichermaßen brillant, leidenschaftlich, optimistisch und ungeduldig."
                                                                                                                                                             The Economist

"Während der letzten zwei Jahrzehnte war Jeffrey Sachs der bedeutendste Wirtschaftsreformer der Welt."
                                                                                                                                                          Washington Post


Professor Jeffrey D. Sachs, Leiter des Earth Instituts der Columbia Universität in New York und Sonderberater des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan, sowie Direktor des UN Millennium-Projekts zur globalen Armutsbekämpfung, stellt in seinem Buch, "Das Ende Der Armut - Ein ökonomisches Programm für eine gerechtere Welt", eine ökonomische differenzial Diagnose vor.

Das Buch beginnt mit einem Vorwort von Bono (Sänger der Musik-Gruppe U2), welcher ebenfalls das UN Millenium-Projekt aktiv begleitet. Es ist verständlich geschrieben und gelegentlich auch mit Charme und Witz. Sachs schreibt aus einer unparteiischen globalen Sichtweise heraus, welches dem Buch einen klaren, deutlichen und offenen Stil verleiht.
Schulnote: 1-
Sachs erläutert anhand einfacher Beispiele die verschiedenen Arten und Erscheinungsformen von Armut, Grundbegriffe und Zusammenhänge von Ökonomie und Wirtschaft, sowie seine eigene zwanzig jährige Entwicklung im Bereich der ökonomischen Diagnose.
Sein Weg beginnt 1980 als Lehrbeauftragter zur wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Harvard Universität in einem Alter von 26 Jahren. Als Berater begleitete Sachs Dutzende Staatsoberhäupter, Finanz- und Gesundheitsminister, ihre Länder durch wirtschaftlichen Wandel und Notprogrammen auf den richtigen Kurs zu bringen. Von Bolivien, über Polen, nach Russland, bis nach China und Indien sowie letztlich auch bis nach Afrika, war Sachs als ökonomischer Berater tätig. Er durfte hautnahe miterleben, wie mehrere dieser Länder den Wandel vom kommunistischen zum kapitalistischen System durchliefen.
Diese umfassenden Erfahrungen führten Sachs zu einer Diagnosetechnik, die der IWF sowie die Weltbank seit Dekaden versäumt haben zu erarbeiten und anzuwenden. Dieses zum Teil aus Unwissenheit, jedoch zum größeren Teil aus globaler Eigeninteresse.

Das letzte Drittel des Buches, befasst sich mit den widerlegbaren Klischees, weshalb die ärmsten der Armen Arm sind, weshalb ein globaler Pakt gegen die extreme Armut unabdingbar ist, weshalb wirtschaftliche Unterstützung von den reichen Nationen, allem voran der USA, unbedingt notwendig ist und weshalb es sich die wohlhabenden Nationen gar nicht leisten können, nichts zu tun !
Diese Aufgabe ist laut Sachs die Herausforderung für unsere Generation und wenn wir diese Tatsache ignorieren, unserer Pflicht die extreme Armut bis 2025 von unserem Planeten zu verbannen nicht erfüllen, wird die berechtigte Verachtung von unseren Kindern sich in den Geschichtsbüchern widerspiegeln.
                                                                                                                                                                                                                               S. Nebel
"Der mächtigste Mann der westlichen Welt spricht mit gespaltener Zunge. Wenig von dem, was George W. Bush zu Beginn seiner Amtszeit gelobt hat, ist heute noch gültig. In fast allen Politikbereichen hat der 43. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika seine Versprechen gebrochen. Ohne Rücksicht auf Verluste geht er gegen alles vor, was seiner Regierung im Wege steht - im eigenen Land und überall auf der Welt.

Elmar Theveßen, langjähriger USA-Korrespondent des ZDF, zieht nach vier Jahren Bush-Administration Bilanz. Seine faire, aber harte Abrechnung mit dem Präsidenten offenbart das ganze Ausmaß der Verlogenheit."
                                                                                                                                                              Buch Rückseite


Elmar Theveßen schreibt in einer einfach zu verstehenden Weise. Das Buch lässt sich flüssig lesen und deckt alle Bereiche der Bush-Administration ab. Angefangen von der schmutzigen Wahlkampf-Kampagne und dem Wahlbetrug in Florida über die unilaterale, arrogante Außenpolitik, sowie die religiöse Unfehlbarkeit im Kampf gegen der Terrorismus, hin zur Medienmanipulation und Bürgerrechtsbeschneidung. Doppelmoral, Vetternwirtschaft und die eng verzahnten Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft werden deutlich dargestellt.
Die Fakten und Daten sind alle belegt und können nachvollzogen werden. Theveßen erläutert objektiv und äußert hin und wieder seine eigene Meinung zur Thematik. Der Autor macht die US-Politik in einer klaren Weise begreifbar.
Ich kann dieses Buch dringlichst empfehlen und bin gespannt ob eine englische Version noch vor der Präsidentschaftswahl im November erscheinen wird.
                                                                                                                                                                        S. Nebel
Schulnote: 1
"Ein Menschheitstraum geht in Erfüllung: Die Verständigung von Mensch und Tier

Rodger Fouts hat dreißig Jahre seines Lebens damit verbracht, Schimpansen die Gebärdensprache der Taubstummen beizubringen. Sein Buch handelt von der Freundschaft zwischen Mensch und Tier und berichtet von einem wissenschaftlichen Projekt, das unseren Blick auf unserer nächsten Verwandten, die Schimpansen, für immer verändert hat. Im Gespräch zwischen Schimpansen und Menschen wird unsere biologische und seelische Nähe auf verblüffende, rührende und immer wieder auch komische Weise offenbar.
Fouts konfrontiert uns auch mit der dunklen Seite der modernen Forschung, die ihn zu einem leidenschaftlichen Vorkämpfer für die Rechte der Tiere werden ließ."
                                                                                                                                                        Buch Rückseite

"Die wunderbare Abenteuergeschichte einer wissenschaftlichen emotionale Entdeckung, mit größte Aufrichtigkeit, mit Staunen und Liebe erzählt."
                                                                                                                                                            Jane Goodall


Dieses Buch hat mich fasziniert. Es hat mich in eine Welt entführt die ich vorher nicht kannte. Es ist mittlerweile 6 Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Noch immer denke ich oft über dieses Buch und was es bei mir bewirkt hat nach. Eine abenteuerliche, lustige, spannende, interessante aber auch traurige Reise über eine tiefe Freundschaft zwischen einem Mensch und einem Schimpansen. Eine Geschichte über Menschlichkeit und Unmenschlichkeit. Eine persönliche Geschichte die jeden Leser nachhaltig verändern wird. Ein wirklich unvergessliches Buch.
                                                                                                                                                                    S. Nebel
Schulnote: 1+
"Kein anderer Schritt Amerikas hätte al-Qaida und ihrer neuen Generation geklonter Gruppierungen mehr bei der Rekrutierung geholfen als die Invasion im Irak. Keine andere Maßnahme hätte Augen und Ohren von Muslimen so fest verschließen können gegenüber unseren Rufen nach Reformen in der Region. Es war, als hätte Bin Laden aus der Ferne Bushs Entscheidungen gesteuert un ihm zugeflüstert: Marschiere im Irak ein, George, du musst im Irak einmarschieren."

Der Bestseller Nummer eins aus den USA, "härter als Michael Moore" (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung): die brisanten Erinnerungen des ranghöchsten Terrorismusexperten der Clinton und Bush-Administration. "Zum ersten Mal packt ein wirklicher Insider aus", schrieb der Tagesspiegel, als das Buch in Amerika erschien und dort innerhalb weniger Stunden nach Erscheinen zum Politikum wurde.
                                                                                                                                                                Buch Rückseite


Richard A. Clarke hat einen sehr subjektiven Schreibstil für dieses Buch gewählt, welches er im Vorwort auch deutlich macht. Es ist eine Erzählung seiner persönlichen Erfahrungen als langjähriger Mitarbeiter im Weißen Haus. Mehr als 30 Jahre und über einen Zeitraum von vier Präsidenten hinweg war Clarke in Washington tätig. Von Reagan, über Bush Senior, zu Clinton und schließlich bis hin zu Bush Junior war Clarke überwiegend für die Nationale Sicherheit Amerikas verantwortlich.
Das Buch lässt sich zum einen wie ein Thriller, zum anderen wie eine Autobiographie lesen. Clarke scheint ein waschechter Amerikaner zu sein, mit einer glaubhaften Portion an Patriotismus seinem Land gegenüber. Diese Tatsache sollte man beim lesen akzeptieren, sonst wird einem dieses Buch keine Freude bereiten. Das einmischen Amerikas (dessen Geheimdienste) in anderer Länder Innenpolitik, sowie die geostrategische Umgestaltung der Welt durch Amerika, sind aus der Perspektive Clarkes selbstverständlich.
Nichts desto trotz ist Clarke hart aber fair in seinem Urteil den vier "Commander and Chiefs" gegenüber unter denen er bisher gedient hat. Auch im Urteil gegenüber dessen Beratern und Ministern nimmt der Autor kein Blatt vorm Mund. Besonders die Neo-Konservativen wie Beispielsweise Rumsfeld, Cheney, Rice und Wolfowitz werden immer wieder von Clarke ins Visier genommen. Sein letztendliches Urteil schildert ein tödliches Versagen der Bush Administration in der US Sicherheitspolitik, welche unweigerlich zum 11. September 2001 führen musste. Des Weiteren beklagt sich Clarke über eine unglaublich naive Außenpolitik durch die Invasion im Irak, welche die Welt der Zukunft noch weitaus gefährlicher machen wird.
Alles in allem ein lesenswertes Buch um eine zwar konservative, jedoch liberal gemäßigte Insider Perspektive kennen zu lernen.
                                                                                                                                                                          S. Nebel
Schulnote: 2-
"Der international renomierte Kapitalismus-Kritiker Jean Ziegler zeigt die Schattenseiten des modernen Raubtierkapitalismus, beschreibt seine Entstehung, seine Profiteure und deren Helfer und zeigt Wege zum Widerstand auf. Eine provozierende und schonungslose Demaskierung der Strippenzieher und Nutznießer der Globalisierung und ein leidenschaftlicher Appell zum Widerstand gegen die Absurde Doktrin von der "Selbstregulierung der Märkte".

"Ein flammendes Plädoyer für Gerechtigkeit. Strittig. Provokativ. Lesenswert" (Stuttgarter Nachrichten)

"Scharf und wohltuend unangepasst." (Sonntags Zeitung Zürich)

"Jean Ziegler ... als Enfant terrible und Provokateur so bekannt wie berüchtigt ... wäre nicht er selber, schreckte er vor markigen Worten und gewagten Vergleichen zurück ... zur Kenntnis nehmen sollte man es." (Die Zeit)
                                                                                                                                                       Buch Rückseite

Klar und deutlich! Jean Ziegler ist ein Mann von Welt. Ein viel bereister Mensch der in höheren politischen, wirtschaftlichen und diplomatischen Kreisen Beziehungen unterhält. Bis 1999 war er Nationalrat im Schweizer Parlament und ist derzeit Sonderberichterstatter der UN-Menschenrechtskommission für das Recht auf Nahrung. Nicht zuletzt durch dieses Amt ist Zieglers Wissen um offensichtliche Ungerechtigkeiten auf dieser Welt weitreichend. Ziegler beschäftigt sich in seinem Buch jedoch nicht nur mit dem Offensichtlichem, sondern mit undurchsichtigen Zusammenhängen, mit tabuisierten Ursachen und welche Kräfte diese Fäden in der Hand halten.
Dieses Buch belegt anhand von unzähligen Beispielen und unwiderlegbaren Zahlen globale Missstände welche nicht geleugnet werden können. Als Ursache dieser Missstände zeigt der Finger der Gerechtigkeit in eine eindeutige Richtung: die totale Privatisierung des öffentlichen Sektors, die gewissenlose Zerstörung der Natur, die zügellose Profitmaximierung und der krankhafte Zwang zur Akkumulation, der Erhalt von Sonderproduktionszonen (und dessen Sklaven) und Steuerparadiese, die globale Erpressung durch die WTO (Welt Handels Organisation), durch den IWF (Internationale Währungs-Fond) und die Weltbank, sowie ein Konkurrenzkrieg bis hin zur völligen Zerstörung des Gegners.
Jean Ziegler baut sein Buch in vier Kapiteln auf. Das Erste beschreibt die Geschichte, die Ideologie und die Konzepte der Globalisierung. Das Zweite die Hauptakteure, die sogenannten neuen Herrscher und dessen Vorgehensweisen. Das Dritte die Handlanger und Werkzeuge der Herrscher. Das Vierte steht für die Fackel der Hoffnung. Nämlich die Widersacher und deren Alternativen zur globalen Ordnung der Herrscher welche eine Ordnung der stateless global governance, der planetarischen Regierung ohne Staat bedeutet. Ziegler beschreibt eine Vielzahl von NGO's (nicht Regierungs-Organisationen) auf, welche als Fackeln in der Dunkelheit den Sturm der Globalisierung trotzen. Ein Hoffnungsschimmer für eine Welt die im Begriff ist abzurutschen. Abzurutschen in eine immer größer werdenden Kluft zwischen Reich und Arm, Macht und Ohnmacht, Herrscher und Sklaven, Leben und Tod.
Dieses Buch ist wärmstens zu empfehlen für diejenigen, die die derzeitige Entwicklung der Welt begreifen wollen und den Mut brauchen um nicht aufzugeben. Verstehen und Begreifen ist der erste Schritt.
                                                                                                                                                                                                                             S. Nebel
Schulnote: 2+
"Vom Traum zum Alptraum

Mit seiner Firma EM.TV war er der Superstar des neuen Marktes. Er machte Kleinaktionäre zu Millionären - und sich selbst zum Milliardär. Niemand verkörperte so wie Thomas Haffa den Traum vom schnellen Geld an der Börse.

Und niemand verkörperte so wie Thomas Haffa den Alptraum vom Zusammenbruch des neuen Marktes. Anstatt sich auf der Hauptversammlung der Kritik der Aktionäre zu stellen, verabschiedete sich Thomas Haffa Ende Juli 2001 auf sine Yacht im Mittelmeer. Mehrere hundert Millionen Mark hatte er bis dahin auf Kosten der Anleger aus EM.TV herausgezogen.

Der Minus-Milliardär ist die erste detaillierte Schilderung von Aufstieg und Fall des Thomas Haffa und seiner Firma EM.TV. Das Buch beschreibt, warum die EM.TV Aktie bereits 1998 um mehrere tausend Prozent zulegte - und wer die Männer waren, die damals an diesem Rad gedreht hatten. Es folgt Thomas Haffa auf seiner wilden Einkaufstour bis hin zu dem einen entscheidenden Fehler, der sein Imperium schließlich an den Rande des Abgrunds bringt. Und es erläutert, wie im Fall EM.TV bei Journalisten, Analysten und Profi-Investoren gleichermaßen alle Sicherungen durchbrannten ..."

                                                                                                                                                              Buch Rückseite


Detlef Gürtler, Autor von "Der Minus-Milliardär" hat einen unterhaltsamen Schreibstil. Ich war überzeugt ein Buch über den Aufstieg und Fall einer Firma würde trocken und zäh sein. Doch ganz im Gegenteil. Die bisherige Lebensgeschichte von Thomas Haffa und seiner Firma EM.TV präsentiert Gürtler flüssig, interessant und auch für einen Laien nachvollziehbar.

Die Welt der Finanzen und Banken, Analysten und Vorstände, Journalisten und Medien sind weitaus mehr verflochten als man glauben mag. Es reicht scheinbar aus, dass einige Insider die Augen schließen, Vorstände die wahren Zahlen dehnen, Journalisten und Analysten dem neumodischen Finanz-Hyp des neuen Marktes der 90er Jahre folgen, um unzähligen ahnungslosen Kleinaktionäre buchstäblich die Milliarden aus den Taschen zu ziehen. Völlig legal und ohne jegliche Konsequenzen für die Verantwortlichen.
Gürtler stellt unkompliziert und anhand von einfachen Beispielen die Jonglage mit Zahlen und Kapital da. Wohltuende Ironie gespickt mit gelegentlichem Sarkasmus macht dieses Buch Unterhaltsam und weckt die Neugier zu wissen wie es denn mit der Firma EM.TV im nächsten Kapitel weitergeht.

Ultra liberale Kapitalisten würde vermutlich folgende  Aussage in Bezug auf EM.TV äußern: Wer vor dem Resultat des Finanzpokers Angst hat, sollte die Hände vom Glückspiel lassen. Doch so einfach ist das nicht. Gürtler macht in seinem letztem Kapitel deutlich, dass es in dem Aktiengeschäft selbstverständlich immer ein Risiko gibt, sein investiertes Geld zu verlieren. Doch die Tatsache, dass der Milliardenverlust wie in dem Fall EM.TV vom Vorstand billigend in Kauf genommen wurden, ja, sogar mutwillig herbeigeführt wurde, zeigt deutlich wie anfällig das Finanzsystem ist und wie machtlos Aufsichtsbehörden skrupellosen, milliardenschweren Vorständen gegenüber stehen.

Gürtler appelliert deshalb an den Staat, die Gesetze zu verschärfen, an die Börsen ihre Regularien zu verschärfen, an die Aufsichtsbehörden ihre Kompetenzen auszuweiten, an die Fondsgesellschaften, Analysten und Journalisten sich einem TÜV-ähnlichem Verfahren anzuschließen um diese Arten von Betrug wie in dem EM.TV Fall in Zukunft zu minimieren.
Nicht zuletzt um das ganze Finanzsystem der Aktien und Investitionen zu erhalten. "Denn Kleinaktionäre mögen zwar dumm sein - aber so dumm, dass sie noch einmal in die gleiche Falle gehen wie" mit EM.TV dann doch wieder nicht. Ohne Aktionäre - kein Kapital, ohne Kapital - keine Investitionen und keine Notwendigkeit einer Börse !
                                                                                                                                                                                                                             S. Nebel
Schulnote: 3+
"Hunger ist meistens die Folge von politischem Versagen. Der Einsatz von Gentechnik wird daran nichts ändern. Im Gegenteil: Er wird mehr Bauern in eine Abhängigkeit von den großen Saatgutfirmen bringen, weil sie nicht mehr in der Lage sein werden, ihr Saatgut selbst zu erzeugen."
                                                                                                    Renate Künast im Vorwort zu We Feed The World

"Gemüse, Milch, Brot, Fleisch ... Lange genug haben wir sie für Lebensmittel gehalten. Dabei vernichten sie: Menschenleben, Naturressourcen, Eigentum und Wissen.

Die Autoren Erwin Wagenhofer und Max Annas liefern die Hintergründe zu den zentralen Themen des Films und schildern die Wirklichkeit bei der Produktion unserer Lebensmittel Milch, Gemüse, Brot, Fisch, Fleisch und Wasser."
                                                                                                                                                     Buch Rückseite


Einige Dinge waren mir bewusst, einige Dinge hatte ich noch nie zuvor gehört. Doch die meisten Dinge sind einfach nur schockierend ! Das Ausmaß des bereits verursachten Schadens und dessen langfristigen Folgen auf unserem Planeten und auf uns ist alarmierend und eine Abwendung von der heutigen Strategie scheint nicht in Sicht.
Das Buch zum gleichnamigen Film "We Feed The World" sollte bei jedem Verbraucher eine Lesepflicht sein. Es schildert in mehreren Kapiteln die Auswirkungen einer globalisierten und komplett industrialisierten Lebensmittel Produktion in den verschiedenen Hauptnahrungsmittelfeldern.
In diesem Buch kommen persönlich betroffene Menschen zu Wort um ihre eigenen Erfahrungen und ihren Leidensweg zu schildern. Die Autoren bringen dann diese einzelnen Schicksale in Zusammenhang mit dem "größeren Bild". Der Leser erkennt den Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage, zwischen Produzent und Konsument und wie jeder einzelne, besonders in der ersten Welt einen kleinen Teil der Verantwortung für die derzeitige Entwicklung mit trägt. Quantität für den geringsten Preis ist die heutige Devise, nicht Qualität für ein bisschen mehr. Genau hier kann jeder Verbraucher seine eigene Macht einsetzen um den raubtierartigen Nahrungsmittelkonzernen nicht weiter direkt in die Hände zu spielen. Auch Regierungen tragen für eine mögliche Kehrtwende einen großen Teil der Verantwortung.
Unabhängige Studien belegen, dass ohne weiteres zwölf Milliarden Menschen auf unserem Planeten genügend Nahrungsmittel zur Verfügung haben könnten. Wo also sitzt der Hase im Pfeffer ? Genau auf diese Frage geht das Buch ein und liefert gleichzeitig Teile der Antwort.

Das Buch ist verständlich geschrieben und stellenweise weise auch mit Witz und Charme. Ich wünsche mir, dass Wagenhofer und Annas einen kleinen Teil zur Umkehr der heutigen Entwicklung in der Nahrungsmittelindustrie durch dieses Buch erreichen können.

Hinweis: Wie oben bereits erwähnt, gibt es einen gleichnamigen Film zu diesem Buch. Dieser Film sollte nicht ohne vorheriges lesen des Buches angeschaut werden. Das Buch liefert umfangreiche Hintergrundinformationen zu den Themen welche in dem Film gänzlich fehlen. Der Film ist ein bildintensives Werk ohne jeglichen Kommentar des Regisseurs und mit undeutlichem "roten Faden".
                                                                                                                                                                                                                              S. Nebel
Schulnote: 2+
"Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht."
                                                                                                                                     Mayer Amschel Rothschild

"Wie soll ein Bankier die Macht über die Währung einer Nation bekommen, werden Sie sich jetzt fragen. Im Jahre 1913 geschah in den USA das Unglaubliche. Einem Bankenkartell, bestehend aus den weltweit führenden Bankhäusern Morgan, Rockefeller, Rothschild, Warburg und Kuhn-Loeb, gelang es in einem konspirativ vorbereiteten Handstreich, das amerikanische Parlament zu überlisten und das Federal Reserve System (FED) ins Leben zu rufen - eine amerikanische Zentralbank. Doch diese Bank ist weder staatlich (federal) noch hat sie wirkliche Reserven. Ihr offizieller Zweck ist es, für die Stabilität des Dollars zu sorgen. Doch seit der Gründung des FED hat der Dollar 95 Prozent seines Wertes verloren ! Sitzen dort also Versager ? Oder hat das FED im Verborgenen vielleicht eine ganz andere Aufgabe und einen ganz anderen Sinn ?
G. Edward Griffin enthüllt in diesem Buch die wahren Hintergründe über die Entstehung des Federal Reserve Systems und den eigentlichen Sinn und Zweck dieser Notenbank."
                                                                                                                                                     Buch Rückseite


Das Buch, "Die Kreatur von Jekyll Island" ist spannend, unterhaltsam und stellenweise amüsant geschrieben. Durch Zusammenfassungen am Ende eines jeden Kapitels behält der Leser einen guten Überblick über die Entwicklungen des Buches. Außerdem sind diese hervorragend um späteres Nachschlagen zu vereinfachen.
Obwohl Griffen gelegentlich Zeitsprünge vollführt, sind überwiegend chronologische Abhandlungen beschrieben.
Am Anfang des Buches steht das Treffen mehrerer internationaler Banker auf einer Insel namens "Jekyll Island" im Jahr 1913. Die Männer hatten nur ein Ziel. Wie kann das bestehende Bankensystem zum mehrfach wiederholten Falle umstrukturiert und reformiert werden um die Macht, den Einfluss und die Manipulationsfähigkeit dieser Banker auszudehnen. Das Papier, welches die Transformation des Bankensystems festhielt, wurde durch den U.S. Kongress gepeitscht und trat in Kraft.
Die Grundsteine, um die ganze Erde langsam aber sicher in einen ewig dauernden Würgegriff zu umklammern, wurden gelegt. Dieser Würgegriff wird von den mächtigsten Banker-Familien der Welt, wie beispielsweise den Rothschilds, den Rockefellers, den Morgans, den Warburgs usw. nach Belieben und Notwendigkeit angezogen oder gelockert.

Das Instrument, welches sie benutzen um dieses zu tun heißt: Das Federal Reserve System oder zu europäisch, Die Europäische Zentralbank.

Die Auswirkungen dieser privaten Institutionen und deren Macht spürt die Menschheit in regelmäßigen Abständen durch fingierte Wirtschaftsaufschwünge bzw. Abschwünge, durch künstlich erschaffene Wirtschaftskrisen, durch geplante und inszenierte Kriege wie u.a. der erste bzw. der zweite Weltkrieg oder der Vietnamkrieg, durch das stetige und immer fortwährende auseinanderdriften der armen und der reichen Gesellschaftsschichten, durch die unaufhaltsame Entmachtung der Staaten bzw. der Menschen mittels der radikalen Privatisierung jeglicher öffentlicher Güter und Einrichtungen.

Griffen beleuchtet umfangreich die Geschichte des Zentralbankensystems sowie den wahren Sinn und Zweck seiner Existenz.
                                                                                                                                                                                                                              S. Nebel
Schulnote: 1